Gesundheitlichte Probleme und Verhaltensauffälligkeiten...

...und die Trugschlüsse, die man daraus ziehen kann am Beispiel meiner Hündin Mira.
Ich hatte noch nie einen Welpen, mit dem ich so oft beim Tierarzt war wie Mira. Mal hatte sie Durchfall, mal eine Ohrenentzündung, mal wunde Stellen, dann wieder Durchfall. Gefühlt ständig im Wechsel. Und immer wieder gab es Tage, da hatte sie richtig Bauchweh und man konnte die Bauchgeräusche deutlich hören. 🥴 Sie wurde auf Würmer getestet, auf Giradien, auf Pilze und Milben… alles negativ. Dann gab es Schonkost, Salben oder Tropfen und nach ein paar Tagen war alles wieder normal. Doch es dauert meist nur wenige Wochen bis der Spuk wieder von vorne losging.
Mit der Zeit kamen weitere Auffälligkeiten dazu. Es fing an mit einem Katz und Maus Spiel, wenn wir mit dem Auto fahren wollten. Wie oft musste ich sie im Garten einfangen, weil sie einfach nicht mitkommen wollte...
„Findet Autofahren doof“, dachte ich mir. 👎
Also übte ich viele kleine Strecken zu spannenden Auflügen, um ihr das Autofahren schmackhafter zu machen oder bot ihr Kauartikel in der Box an.
Auch, wenn wir nach dem Spaziergang wieder ans Auto wollten, blieb sie lieber auf Abstand, sodass ich sie einfangen oder anlocken musste. Und das, obwohl sie während des Spaziergangs wunderbar folgte.
„Will nicht nach Hause“, dachte ich mir. 😫
Also rechtzeitig vorm Auto angeleint und den Rückweg spannender gemacht. Half nur bis es ans Einsteigen ging. Dann versteckte sie sich wieder unterm Auto oder versuchte wo anders einzusteigen. Als sie genug Sprungkraft hatte, sprang sie in die unteren Boxen und versuchte mir diese Plätze quasi „anzubieten“. Aber weil dort schon größere Hunde sitzen, musste sie in eine der oberen Boxen.
„Findet die Box blöd“, war meine Schlussfolgerung, da es ja scheinbar nicht am Auto an sich lag. 🧐
Also machte ich die Box blickdicht, nahm eine andere Matte, bot ihr eine Decke an, umwickelte alle klappernden Dinge, damit es keine störenden Geräusche gab, ließ den Unterbau verändern, damit alles nochmal stabiler stand… alles brachte nur zeitweise Besserung.
„Es liegt am Hochheben!“ dämmerte es mir plötzlich. ☝️
Also habe ich das Hochheben kleinschrittig trainiert. Das machte es besser, aber phasenweise gab es wieder Rückschläge.
Ich war ratlos. 🙈🙈🙈
Auch in anderen Bereichen gab es manchmal Auffälligkeiten. Es gab Tage, da nahm sie sich alles „besonders zu Herzen“. 😥
„Sheltie halt“, bekommt man dann oft zu hören.
Dann gab es eine Phase, da war sie ruhiger, anhänglicher.
„War ja läufig“, dachte ich mir. 🤷‍♀️
Und immer mal wieder stand sie vor ihrem Napf und wollte einfach nicht fressen.
„Vielleicht hat sie Respekt vor Holly? Vielleicht habe ich etwas in der Körpersprache nicht gesehen???“ 🤔
In einem anderen Raum konnte sie fressen und so haben wir uns Meter für Meter wieder an Holly und in die Küche vorgearbeitet. Insgesamt 3x gab es dieses Drama bis jetzt. Jedes Mal dauerte es gut 1 Woche, bis sie wieder normal zusammen fressen konnten.
Es gab so viele Ungereimtheiten und es hörte nicht auf in meinem Kopf zu rattern. Irgendwann hatte ich das Futter im Kopf. Und durch Ausschlussverfahren kann ich jetzt sagen:
Mira verträgt kein Rind. 😮
Rind verursacht bei ihr Durchfall und Hautprobleme.
Das erklärt die sporadisch auftretende Ohrenproblematik und die wunden Stellen am Maulbereich.
Auch machte es einen Unterschied, ob sie Rind als Hauptmahlzeit bekam oder in kleinen Mengen in Form von Leckerchen.
Da ich immer wieder andere Sorten fütterte (Lamm, Pute, Huhn, Wild, Fisch) kam Rind nur sporadisch vor. Nach 2 Mahlzeiten ist eine Dose aufgebraucht und die nächste oft eine andere Sorte. Bis ich Symptome bei Mira entdeckte (vor allem die Hautprobleme traten zeitverzögert auf und hielten eine Weile an), war mir der Zusammenhang schon wieder entfallen. Die Entzündung verschwand also nicht aufgrund der Salben und Tropfen, sondern weil sie einfach wieder anderes Futter bekam! 🤦‍♀️
Eine Zeit lang hatte ich schonmal auf Rind verzichtet, was aber keine Abhilfe schaffte, sodass ich es wieder verworfen hatte. Im Nachhinein ist mir auch klar warum. Es gab immer mal was von anderen Leuten auf Spaziergängen, mal was unbedacht vom Teller, Leckerlies von Familie oder Kaustangen von Besuchern etc.
Und auch wenn sie keinen Durchfall oder Ausschlag bekam, so hatte sie ganz bestimmt immer wieder Bauchschmerzen und Übelkeit.
Und diese Bauchschmerzen wirkten sich z.B. auf das Hochheben im Welpenalter aus und sorgten für eine Ortsverknüpfung beim Fressen. Bei Holly in der Küche fressen = Bauchweh. 🤢❗
Jetzt wo wir seit einigen Wochen konsequent auf Rind verzichten, sind die Probleme verschwunden. Kein Durchfall, keine Hautprobleme. Sie steht als erstes mit am Auto und lässt sich ohne weiteres Hochheben, ja bietet es sogar an! Sie entspannt in der Box und fährt gerne mit. Und sie futtert neben Holly wieder wie ein kleines Schweinchen. 😁🐷
Fazit: Wenn euch am Verhalten eures Hundes etwas komisch vorkommt, dann denkt immer auch an körperliche Ursachen, bevor ihr irgendetwas trainiert. Denn wenn gesundheitlich etwas nicht stimmt, könnt ihr so viel trainieren wie ihr wollt – das Problem wird nicht verschwinden. ℹ